News
und
Wissenswertes

02.03.2012

Neuer Fachbereich

Apotheker fördern evidenzbasierte Pharmazie


Deutschlands Apotheker wollen die evidenzbasierte Pharmazie fördern und gründen deshalb den Fachbereich „Evidenzbasierte Pharmazie“ im Deutschen Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM). Die Gründungsveranstaltung des neuen Fachbereiches findet am 15. März auf der Jahrestagung des DNEbM in Hamburg statt.

 

Im Vorfeld dieser Jahrestagung wurde von den Gründungsmitgliedern des neuen Fachbereichs eine „Pharmaziebibliothek“ mit kostenfreiem Zugang zu Datenbanken, Journalen,Tutorials und anderen Informationsquellen mit Relevanz für die evidenzbasierte Pharmazie zusammengestellt. Darauf machen die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) aufmerksam.

 

„Evidenzbasierte Pharmazie beschreibt den Prozess der systematischen Literaturrecherche, der kritischen Bewertung und der anschließenden Übertragung auf die pharmazeutische Versorgungssituation von Patienten“, sagt AMK-Vorsitzender Professor Dr. Martin Schulz. „Wir laden alle interessierten Apothekerinnen und Apotheker ein, im neuen Fachbereich ‚Evidenzbasierte Pharmazie‘ aktiv mitzuarbeiten.“

 

Für die evidenzbasierte Pharmazie stellt die „Pharmaziebibliothek“ ein erstes Angebot für alle praktisch tätigen Apothekerinnen und Apotheker sowie für die Studierenden der Pharmazie dar. Der neue Fachbereich soll allen, die an der Entwicklung der evidenzbasierten Pharmazie interessiert sind, eine neue Plattform für einen professionellen Austausch bieten.

 

Weitere Informationen bietet das Deutsche Netzwerk evidenzbasierte Medizin.

 

Quelle: ABDA Datum: 10.02.2012 Foto: ABDA


E-Mail Xing Facebook Twitter Linkedin